In einer Pilotstudie untersuchten Wissenschaftler*innen unter der Leitung von aplProf. Dr. sc. hum. Beate Wild (Universitätsklinikum Heidelberg, Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik) in Kooperation mit AZKIM (Prof. Yvonne Samstag (Universitätsklinikum Heidelberg, Institut für Immunologie) und Prof. Stefanie Joos (Universitätsklinikum Tübingen, Abt. Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung)), ob Akupunktur gegen Stress hilft.

Die Studie wurde an den Universitätskliniken Heidelberg und Tübingen durchgeführt.

Vor Beginn und nach Abschluss der Behandlung wurde einerseits das persönliche Stressniveau über validierte Fragebögen und Bestimmung der Herzratenvariabilität erhoben. Außerdem wurden psycho-neuro-immunologische und metabolische Parameter im Rahmen von Blutuntersuchungen bestimmt, um die Größenordnung der Effekte der Akupunktur einzuschätzen. 

Die Blutuntersuchungen wurden von der Sektion Molekulare Immunologie (Prof. Dr. med. Yvonne Samstag) am Institut für Immunologie des Universitätsklinikums Heidelberg und einem Diagnostiklabor durchgeführt.

 

Die Ergebnisse der randomisierten kontrollierten Pilotstudie AkuRest wurden bereits veröffentlicht (Wild et al., 2020) und von Dr. Jan Valentini vom Universitätsklinikum Tübingen während des 52. TCM Kongress in Rothenburg o.d.T. unter dem Titel "Ist Akupunktur wirksam bei der Behandlung von stressbedingten Störungen? - Ergebnisse eines RCT" präsentiert.

Studienleitung und Partner

aplProf. Dr. sc. hum. Beate Wild, Universitätsklinikum Heidelberg, Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, Sektion Psychosomatische Interventions- und Prozessforschung

Prof. Dr. med. Yvonne Samstag, Universitätsklinikum Heidelberg, Institut für Immunologie, Sektion Molekulare Immunologie

Prof. Dr. med. Stefanie Joos, Institut für Allgemeinmedizin & Interprofessionelle Versorgung, Universitätsklinikum Tübingen